TON

Performance in a circle

Alles altert und verjüngt sich wieder.
Warum sind wir ausgenommen vom schönen Kreislauf
der Natur? Oder gilt er auch für uns?
Friedrich Hölderlin, Hyperion

Vor uns liegt das in Erfahrung Gebrachte,
das Experiment.
Der Forschungsgegenstand:
Ton (Werkstoff und Schallereignis)

Der Versuchsaufbau:
Das Publikum im Zentrum, um das wir endlos kreisen

Die Aufgabe: Die Wechselwirkung zwischen Ton und Mensch

Forschungsfragen: Wer formt wen? Wer ist Subjekt, wer Objekt?
Was können wir in unserer eigenen
Beschränktheit wahrnehmen, sein und tun?

Der Wirkungskreis:
Die Varianz in der Wiederholung

Die Prämisse:
Das Vertrauen in die Präzision der Unschärfe

Choreographie: Cornelia Böhnisch, Katharina Schrott
Performerinnen: Anna Bárbara Bonatto, Elena Francalanci,
Katharina Kummer, Yoko Yagihara
Dramaturgie: Felicitas Biller
Musik: Jan Leitner
Bühne / Kostüm: Cornelia Böhnisch
Licht / Technik: Alexander Breitner, Robert Schmidjell

In enger Zusammenarbeit mit dem Bildenden Künstler Gerold Tusch.

Bitte beachten Sie: Bei dieser Veranstaltung kommen Stroboskopeffekte und hohe Lautstärke zum Einsatz