Heilige Wildnis

In seinem Hymnen-Fragment „Tinian“ formte Friedrich Hölderlin den Begriff der „Heiligen Wildnis“. Das Toihaus entlehnt diesen als neues Spielzeit-Motto und startet inspiriert von Hölderlins Naturästhetik auch in eine neue künstlerische Ära. In Hölderlins Werk spielen Natur und Religion eine zentrale Rolle: So war der wegweisende Lyriker, der sich nach einengenden Jahren in der Klosterschule gegen die Laufbahn eines Pfarrers entschied, entschlossen auf der Suche nach einer unkonventionellen Form des dichterischen Sprechens. Er wollte eine eigene ‚natürliche‘ poetische Sprache finden. Inspiriert vom Pantheismus glaubte Hölderlin an die Immanenz des Göttlichen in der Natur und versetzte dadurch den Begriff des Heiligen ins Diesseits.
In der Eröffnungsperformance „Heilige Wildnis“ wird Wildnis artifiziell produziert und in einem künstlerischen Prozess gleichzeitig hinterfragt: Gilt Wildnis uns auch heute noch als heiliges Refugium? Soll die Natur sich selbst überlassen und darauf vertraut werden, dass sie sich in Zeiten von Umweltverschmutzung und Klimawandel ihre Räume zurückerobert? Oder lässt sich Natur nur retten, indem man sie künstlich reproduziert?

Regie: Cornelia Böhnisch und Katharina Schrott
Musik / Komposition: Gudrun Plaichinger und Jan Leitner
Tanz: Elena Francalanci und Cornelia Böhnisch
Bühne / Kostüm: Paul Horn
Dramaturgie: Felicitas Biller
Musikdramaturgie: Marius Schebella
Licht / Technik: Alexander Breitner und Robert Schmidjell

Premiere: Fr, 04. Oktober – 19:30 Uhr (AUSVERKAUFT)

Vorstellungen:
Sa, 05.10. – 19:30 Uhr
Do, 10.10. – 19:30 Uhr (AUSVERKAUFT)
Fr, 11.10. – 19:30 Uhr
Sa, 12.10. – 19:30 Uhr (AUSVERKAUFT)

Pressestimmen 

„Heilige Wildnis“ kommt ganz ohne Wort aus. Wichtig sind Musik und Licht, Tanz und ein Bühnenbild, das vorwiegend aus Kunststofffolien besteht. […] Zwei Tänzerinnen entwickeln Szenen sehr nahe an Hölderlins Gedicht: Ein Baum, der seine Äste streckt oder Wasser, das glucksend wie durch einen kleinen Bach fließt. Aber auch böse Wesen, die kämpfen und schrecklich heulen. […] „Heilige Wildnis“ handelt auch von der Möglichkeit, einander nach dem Kampf wieder freundschaftlich und zärtlich zu begegnen.“ORF Radio - Eva Halus
Mit „Heilige Wildnis“ ist am Toihaus in Salzburg jeder Spieltag ein Toiday for Future. Hölderlins „Tinian“ als Inspiration für einen Wink mit dem Zaunpfahl und eine Mahnung zur Nachhaltigkeit.“Blog What I saw from the cheap seats - Veronika Zangl

 

Trailer