Tomaz Simatovic

Tomaž Simatović (1978) ist ein in Slowenien geborener Choreograf, Tänzer und Performance-Künstler mit Sitz in Österreich. Er entwickelt seine Arbeit interdisziplinär durch Performance, Tanz, Choreografie, Forschung, Unterricht und Schreiben. Seine Ästhetik ist konzeptuell und performativ mit einer aktiven Haltung in der Schnittstelle zwischen Bewegungskunst, Live Art und Performance Art, in konventionellen und unkonventionellen Räumen.

Tomaž absolvierte sein Tanzstudium an der SEAD Salzburg und erwarb seinen Master in Choreographie am ArtEZ Institute of the Arts (NL). Seit 2008 ist Tomaz Mitglied von tanz_house Salzburg. Er hat Erfahrung im kuratieren von Festivals und Workshops (Momentum Festival, Dance Campus Izola und tanz_house Festival ‚Out Of Nothing‘ 2014). Ab 2011 unterrichtet er zeitgenössische Tanztechnik am Mozarteum / Carl-Orff-Institut. Als Gastkünstler und Lehrer unterrichtete Tomaž Tanz und Choreografie an der Falmouth University in England, Tanzlabor_21 Frankfurt am Main, Tanzakademie Ljubljana, der China Normal University Guangdong und der University of New Mexico Albuquerque.

In den Jahren 2013 und 2015 wurde er mit einem Wild Card Stipendium von Jardin D’Europe / danceWEB und Life Long Burning Program für seine Forschung und Teilnahme am E.XE.RCE MA Programm für Choreografie am I.CI – Centre Choreographique National de Montpellier ausgezeichnet. Seit 2016 arbeitet Tomaž intensiv mit Georg Blaschke/M.A.P. Wien. In Salzburg arbeitete Tomaž professionell mit der editta braun company, Mirjam Klebel, Hubert Lepka, Susan Quinn, Beda Percht, ARGEkultur, Toihaus Salzburg, Festspiele Salzburg und SEAD. Seine Arbeit wurde vom Land Salzburg, der Stadt Salzburg, dem BKA und dem Erste Sparkasse Kulturfonds unterstützt.

Für die Entwicklung des Projekts ‚Participatorium‘ wurde er 2018 mit dem Jahresstipendium des Landes Salzburg bedacht.