Fabian Schober

Fabian Schober (geboren 1993 in Bad Goisern am Hallstättersee) verschreibt sein Leben der künstlerischen Arbeit an Ton und Bild. Nach dem Studium des Filmhandwerks begann er sich hauptsächlich auf das Formen von Klängen zu spezialisieren.
Sein erstes Album „Exoplanet“ (September 2016) widmet sich sonifizierten Gedankenskizzen von Exoplaneten. Mit seinem Abschlussfilm „Der Warst und der Schmerz“ im Frühjahr 2017 begab er sich als Kunstschaffender in eine Milieu-Studie von Schmerz und Abhängigkeitsverhältnissen. Als alljährlicher Teilnehmer der „Schmiede Hallein“ schuf er gemeinsam mit Paolo Schmidt eine Kunstinstallation, bei dem ein 200 Kilogramm schwerer Eisblock vom Dachsteingletscher direkt vor Ort installiert und sonifiziert wurde.
Zur Zeit forscht Schober an den Zusammenhängen zwischen Narration und Sounddesign, und dessen Instrumentalisierung. Er schloss gerade den Masterstudiengang an der FH Salzburg im Fachbereich Audio ab.
Nebenbei ist Fabian Schober selbstständig mit seiner Videoproduktion „Isaak“, unter dessen Banner er schon zahlreiche Werbe- Image- und Musikvideos produzierte.