Präsentation „ORTung“


Jesus Yoga – warm up your Pathos

Der Teppich der fragmentierten Selbstdarstellungen ist ausgerollt, um darauf Jesus Yoga zu praktizieren.

Angelehnt an Jesusdarstellungen führt Cornelia Böhnisch dabei eine Abfolge von Bewegungsabläufen durch, die die sinnliche Leidensfähigkeit der Körperlichkeit ergründen und rezitiert so in Bewegungen das Bestreben nach Auferstehung. In der Wiederholung wird die Loslösung des Körpers und damit seiner Leidfähigkeit suggeriert.

Der dafür hergestellte Teppich stammt von Christiane Peschek, die sich mit der Konstruktion und dem Zerfall idealisierter Liebesbeziehungen im post-digitalen Zeitalter beschäftigt hat. Das Streben nach übermenschlicher Perfektion mittels hochglanzpolierten digitalen Selbstdarstellungen ist ihre Grundlage für einen elf Meter langen Teppich, erstmals gezeigt in der Kirche in Hintersee.

Cornelia Böhnisch und Christiane Peschek waren Teil der von der Schmiede Hallein organisierten ORTung 2018. Während drei Wochen lebten und arbeiteten sie zusammen mit nationalen und internationalen Kunstschaffenden in Hintersee. Die im Toihaus gezeigte Installation ist eine Weiterentwicklung der in Hintersee gezeigten Werkschau.

Neben der Performance auf dem Teppich der fragmentierten Selbstdarstellungen gibt es weitere Aspekte und Hintergründe der Arbeit der beiden Künstlerinnen zu entdecken.

25.5. / 20:02 Uhr

Eintritt frei

FOTOS WERKSCHAU HINTERSEE