Was passiert mit mir, wenn ich auf etwas treffe, das nicht den gewohnten Sinneseindrücken entspricht – wenn sich das Gefühl auf der Haut vom Bild, das von den Augen wahrgenommen wird, unterscheidet? Was kann ich mit meinen Sinnen ‚begreifen‘ – und was entzieht sich dieser Wahrnehmung? Was berühre ich – und was berührt mich?

Am Beginn der neuen Spielzeit mit dem Leitthema ‚Berührungen‘ macht sich ein kleines Ensemble aus Performer*innen und Musiker*innen auf eine Reise an die Grenze der Wahrnehmungen. Es ist dieses Auf-der-Kippe-stehen, das Flimmern, Vibrieren und Schwanken zwischen den Sphären, das interessiert. In dieser Position zwischen Gedanken und Materie, Material und Objekt, oben und unten, drinnen und draußen – zwischen Sein und Nicht-Sein – entscheidet sich für jede und jeden, ob das Bild kippt, in welche Richtung, und wann.

Die Performer*innen bewegen sich durch verschiedene Set-ups – Berührungslandschaften, die organisch gewachsen scheinen. In der daraus entstandenen Rauminstallation wird dieser ‚Garten‘ im Anschluss an die Vorstellung begehbar, die Interaktion mit unterschiedlichen Aggregatzuständen des sich verfestigenden Weiß – vom Flüchtigen zum Konkreten – individuell erlebbar. Nic Lloyd schafft Klangräume, die von Angelika Miklins Barockcello bespielt werden. Ein Angebot der Reise an die eigenen Kippmomente der Wahrnehmung.

 

„Das musikalische Arrangement sorgt in Korrelation mit dem Bühnenbild für spannende Klangräume und Eindrücke. […] Es ist ein Fest der Sinne, das EMPATHIE MIT EINER GUMMIHAND kreiert und bei der es mit sämtlichen Klischees bricht. Hier erscheint kein Gegenstand und keine Geste, als das, was sie tatsächlich sind. Das ist konsequent, schließlich zelebriert das Toihaus Theater die Sicht der Gummihand und die evoziert eine neue, fremde und zugleich spannende Ebene. Übrigens auch für die Zuschauer*innen, die im Anschluss selbst Sein und Schein erkunden und sichtlich Spaß daran haben.“ Veronika Zangl, what i saw from the cheap seats

 

Idee, Regie, Choreographie: Cornelia Böhnisch
Performance: Elena Francalanci, Lisa Magnan, Pascale Staudenbauer
Musik: Nic Lloyd (DJ), Angelika Miklin (Cello)
Raum: Paul Horn
Dramaturgische Beratung: Julia Schwarzbach
Musikalische Beratung: Yoko Yagihara
Licht, Technik: Alexander Breitner, Robert Schmidjell

Premiere: Fr 12.10.2018 – 19:30 – Ausverkauft

Weitere Vorstellungen:
Sa 13.10. – 19:30
Do 1.11. – 19:30 – im Anschluss: Expert Talk mit Dorothé Smit
Fr 2.11. – 19:30
Sa 3.11. – 19:30
Do 15.11. – 19:30
Do 22.11. – 19:30 – im Anschluss: Expert Talk mit Birgit Mühlmann-Wieser
Fr 23.11. – 19:30
Sa 24.11. – 19:30

Sa 24.11. – 14:00-16:00 Tag des offenen Bühnenbildes

TICKET

 

Presseinformationen und Fotos auf Anfrage: presse@toihaus.at