OPEN CALL

+++English Version below++

Häutung

Im Heranwachsen häuten sich sowohl Mensch und Tier als auch die Pflanzen – Häutungen umgeben und verbinden uns.

Häutungen sind natürliche sowie metaphorische Transformationsprozesse, in denen etwas Neues, Reiferes entsteht, Altes abfällt und losgelassen wird. Oft haben sie etwas Gewaltiges und Brutales an sich, zugleich können sie aber auch zur Erleichterung und Befreiung führen. Sie sind bewegte Momente: ein Zusammenziehen und Ausdehnen, ein Loslösen und Herausbilden.

Unmittelbar nach der Häutung ist jedes Wesen äußerst fragil und ungeschützt, ein mehr als nackter Körper, der gerade im Beginnen ist, eine neue Haut zu bilden. Dabei blickt er auf das von ihm Abgestreifte: ein abgelöstes Material, eine gefaltete Hülle, einen zurückgelassenen Mantel. Anknüpfend an das Spielzeitthema 2021 – „Heilung“ – betrachten wir die „Häutung“ als den nächsten Schritt, der während und nach Heilungen eintritt, als einen ambivalenten Prozess, um neues Gewand zu erhalten und zu tragen.

Wir suchen Projekte oder Ideenskizzen aus allen künstlerischen Bereichen und Genres, die sich der vielfältigen Bedeutung von Häutung widmen. Im Fokus steht hier die Häutung als bewegter Prozess. Welcher Impuls setzt eine Häutung in Kraft? Wie sieht der Prozess einer Häutung aus? Ist Häutung eine Entscheidung oder passiert sie ,natürlich‘ und unangekündigt? Wo stehen wir Menschen im Moment und sollten wir uns häuten? Oder sind wir schon mittendrin?

Ausgewählte Projekte werden im Rahmen des Toihaus-Festivals Performance Fiction (19.–22.05.2022) präsentiert

→ Deadline: 31.10.2021

Bitte senden Sie Ihre Einreichung (samt Einreichformular) an bewerbung@toihaus.at

Wir brauchen:
• Ausgefülltes Formular (Download)
• Ein zusätzliches PDF mit:
– max. 1 Seite Idee
– Grobe Kalkulation
– Kurzinfos zu den mitwirkenden Personen
– Technical Rider (wenn bereits vorhanden)
– Fotos, Videos, Moodboards, etc.

Es können auch noch nicht fertige Produktionen eingereicht werden, wenn sie bis Mai 2022 produziert sind! Die Auswahl erfolgt durch die künstlerische Leitung des Toihaus Theaters. Die Einreichungen werden ab dem Start des Calls laufend gesichtet.

Open Call „Häutung“ / „Moulting“ (pdf)

 

Literaturtipps

Didier Anzieu: Das Haut-Ich. Suhrkamp 1991.

Claudia Benthien: Haut: Literaturgeschichte – Körperbilder – Grenzdiskurse. Rowohlt 1999.

Gilles Deleuze: Die Falte. Leibniz und der Barock. Suhrkamp 2000.

Jean-Luc Nancy: Die fragile Haut der Welt. Diaphanes 2021.

Verena Stefan: Häutungen. Autobiografische Aufzeichnungen. Gedichte, Träume, Analysen. Frauenoffensive 1975.

 

Über Performance Fiction (19. – 22.05.2022)

Wir leben in einer Zeit der Umbrüche und Disruptionen, einer Welt, die von Vielfalt und Differenziertheit geprägt ist. Unterschiede, die einerseits viel Positives bedeuten, aber auch großes Polarisierungspotential haben. Das Anthropozän in all seinen Ausprägungen und Auswirkungen ist somit längst zu einer Metapher für krisenhaft erscheinende, globale Umbrüche geworden. Was ist dabei die Rolle der Kunst? Was kann Kunst für die Zukunft tun?

Im Rahmen des Toihaus-Festivals Performance Fiction soll diese Frage im Dialog mit dem Publikum erörtert werden. Im interdisziplinären Austausch mit Künstler*innen und Gästen aus Wissenschaft und Wirtschaft knüpfen sich neue Netzwerke und kommen Impulse, aus denen interdisziplinäre Knotenpunkte und Ideen für künftige Spielzeitthemen oder Formate wachsen können. Performances und andere Showing-Formate geben bei Performance Fiction schließlich weitere Anregungen, die Zukunft im Jetzt zu begreifen. Als künftig jährlich wiederkehrendes Veranstaltungsformat jeweils am Ende der Spielzeit lädt Performance Fiction zu einem inspirierenden Dialog über disziplinäre Grenzen hinweg ein.

→ Kontakt: Karoline Jirikowski
bewerbung@toihaus.at

 

Moulting

As we grow up skin is shed by humans, animals and plants alike. Moults (the particles of skin, hair, feathers etc. shed by all beings) surround and connect us.

The moulting process is the physical and natural shedding of the skin as well as a metaphorical transformational process in which something new and more mature arises while the old and stale is released and falls away. Often times, moulting processes have a harshness and brutality about them, simultaneously however, they can lead towards relief and liberation. They are moving moments of contraction and expansion, of detachment and development.

The immediate moment after moulting is a fragile and unprotected one, a more than bare body that is only just beginning to form a new skin. In its frail state, the being may bare witness to what has been stripped off: a detached material, a folded and empty sheath, a left-behind casing. Following the theme from our 2021 Season – “Healing” – we consider “Moulting” to be the next step: One which occurs both during and after healing as an ambivalent process of obtaining and wearing a new skin.

We are searching for projects or project proposals from all artistic fields and genres that address the diverse meanings of moulting. The focus, in this case, is on moulting as a moving process. What sort of impulse activates a moulting process? What does a moulting process look like? Is moulting a decision or does it happen ‘naturally’, instinctively, perhaps involuntarily? Where does humanity stand at the moment and are we in need of shedding our skin? Or are we already in the middle of such a process?

Selected projects will be presented at the Toihaus-Festival Performance Fiction (19. – 22.05.2022)

→ Deadline: 31.10.2021

Please send your submission (including form) to bewerbung@toihaus.at

What we need:
• Completed application form (download)
• One additional PDF including:
– max. 1 page describing idea
– Estimated calculation
– Brief information about the people involved
– Technical rider (if already available)
– Photos, videos, mood boards, etc.

Not yet finished productions can be submitted, if they will be produced until May 2022! The project selection will be made by the artistic direction of the Toihaus Theater. Submissions will be reviewed on an ongoing basis from the start of the call.

Open Call „Häutung“ / „Moulting“ (pdf)

 

Suggested Literature

Didier Anzieu: Das Haut-Ich. Suhrkamp 1991.

Claudia Benthien: Haut: Literaturgeschichte – Körperbilder – Grenzdiskurse. Rowohlt 1999.

Gilles Deleuze: Die Falte. Leibniz und der Barock. Suhrkamp 2000.

Jean-Luc Nancy: Die fragile Haut der Welt. Diaphanes 2021.

Verena Stefan: Häutungen. Autobiografische Aufzeichnungen. Gedichte, Träume, Analysen. Frauenoffensive 1975.

 

About Performance Fiction (19.-22.05.2022)

We live in a time of upheavals and disruptions, a world that is characterised by diversity and differentiation. Diversity which on one hand has many benefits, on the other contains the potential of polarisation. The Anthropocene in all its characteristics and ramifications has long become a metaphor for global upheavals that appear to be crisis-ridden. What is the role of art in all of this? What can art do for the future?

As part of the Toihaus Festival Performance Fiction, this question will be discussed in dialogue with the audience. In the interdisciplinary exchange between artists and guests from the fields of science and economics, new networks can be established from which points of intersection and ideas for future theatre seasons and new formats may emerge and grow. Performances and other showing-formats at Performance Fiction provide suggestions for comprehending the future in the now. As an annually recurring festival at the end of each theatre season, Performance Fiction invites you to an inspiring dialogue across disciplinary boundaries.

→ Contact: Karoline Jirikowski
bewerbung@toihaus.at